©2024|Roger Weiss

rogerweiss@bluemail.ch

XInsta




About




The photographic work of Roger Weiss delves deeply into contemporary Anthropic identity. Weiss, a Swiss photographer, graduated summa cum laude from the Brera Academy of Fine Arts in Italy, reelaborates human bodies through fragmentations, hybridisations, dilations, and photographic reconstructions, to reveal the archetypal form of the human being.

His work has been exhibited at exhibit spaces and art fairs in Europe and the US including: Ohsh Projects, London (UK), Gallery Sèbastien Lepeuve, Clichy (FR), Snap! Orlando Gallery, Orlando (US), Limonaia di Villa Strozzi, Florence (IT), Museo del Barocco (IT), Gervasuti Foundation, Venice (IT), Deutsch-Amerikanisches Institut, Heidelberg (DE), Kulturzentrum Alte Kaserne, Winterthur (CH).
He has several publications in books and leading trade magazines including: The Opéra, Kerber publisher, book (DE), The Song of Songs, which is Solomon's, Josef Weiss Private Press, book (CH), Doppelgänger, Image of the Human Being, Gestalten publisher, book (DE), Schön! Magazine (UK), Carnale Magazine (IT), Digit! Magazine (DE), Blink Magazine (Korea), and interviews including Exibart (IT), ArtsLife (IT), i-D (UK), Dazed (UK), Vogue Italia (IT), RSI (CH), NY ARTS (USA). His collaborations include brands such as Apple, Enterprise Japan, Amina Muaddi and Wolford.
From 2017 to 2020 he was the art director of Collectible DRY magazine.

Portrait   
               
     


Selected Shows



Group Show: Ohsh Projects
Liquify
London, UK
co-curated by Jon Baker and OHSH Projects

Art Fair: MIA Milan Image Art Fair
LOOKING AT HER
Paola sosio contemporary art milan, IT
Curated by DOMENICO DE CHIRICO


Group Show: FUMES AND PERFUMES
FUMES AND PERFUMES 9.0
Stuttgart, DE (Catalogue)


Group Show: Gallery SÈBASTIEN LEPEUVE
21
Clichy, FR

Group Show: Museo Regionale della Bonifica di Cà Vendramin
L’energia della creatività
Rovigo, IT
Curated byi Melania Ruggini

Group Show: Limonaia di Villa Strozzi
Diari Urbani
Florence, IT
curated by Chiara Massini

Group Show: Museo del Barocco
LA BELLEZZA SOSPESA TRA VISIONE E REALTà
Noto, IT (catalogue)
curated by Chiara Massini

Art Fair: Photissima Art Fair
Welcome to the jungle!
Torin, IT
Curated by Famiglia Margini gallery Milan, IT


Solo Show: PArCo | Padiglione Arte Contemporanea
Cyclical Time
Casier, IT
Curated by Chiara Massini

Group Show: Gervasuti Foundation
SCREAMING SCREEN
Venice, IT

Solo Show: Association Oltre la Moda, Spazio Luigi Salvioli artist representatives s.r.l. LULÙ
Milan, IT
Curated by Luigi Salvioli

Solo Show: Deutsch-Amerikanisches Institut
Sospension
Heidelberg, DE
Curated by Jakob J. Köllhofer

Group Show: Kulturzentrum Alte Kaserne
Start 2
Winterthur, CH

Curated by Iren Tanner




Selected Artwork


  1. Hysteria 
  2. Human Dilatations
  3. Flat Humans
  4. Genealogy of a Body
  5. Survey of Human Map
  6. Intimate Archive
  7. Cyclical Time
  8. Be Two  
  9. I am Flesh



Selected Interviews


Magazine: Collater.al
LE HUMAN DILATATIONS DI ROGER WEISS
7 July 2023, IT
Text by Giorgia Massari


Blog: Exibart
OTHER IDENTITY #49. ALTRE FORME DI IDENTITÀ CULTURALI E PUBBLICHE: ROGER WEISS
Issue 49, 17 feb. 2023, IT
Interviewer: Francesco Arena


Newspaper: ArtsLife
ROGER WEISS: RIELABORARE IL CORPO ALLA RICERCA DEL SUO ARCHETIPO
the cultural revolution online, 19 Jan. 2023, IT
Interviewer: Rebecca Delmenico


Magazine: Carnale Magazine
HUMAN DILATATIONS
Issue 3,  10 pages + a limited edition poster of 100,
size 203x140cm. Sept. 2022, IT
Interview by Lorenzo Ottone


Magazine: SFG Magazine
THERE ARE NO IDEAS THAT ARE NOT CON- NECTED WITH PERSONAL EXPERIENCE, DESIRES AND FEARS
12 Feb. 2022, UA
Interviewer: Sergey Gutakovsky
Translation: Angelina Petrova
Editor: Sergey Fomkin


Magazine: Swarm Magazine
HUMAN DILATATIONS
02 Sept. 2021, Prague, Czechia
Interview by Markéta Kosinová


Podcast: SPREAKER Podcast
ROGER WEISS E L’ARTE DEL KINTSUGI
00:12:34, 02 July 2021, IT
by Alessio Bottiroli
On The Nature Of Light
Un podcast di e sulla fotografia


Magazine: I-D
I CORPI DISTORTI ED EMANCIPATI NEGLI SCATTI DI ROGER WEISS PER LA COLLEZI- ONE AMINA MUADDI X WOLFORD
29 July 2021, IT
TEXT by Carolina Davalli


Blog: The Dummy’s Tales
ROGER WEISS, IL CORPO ANARCHICO
08 Feb. 2021, IT
TEXT by Francesca Interlenghi


Magazine: Art Super Magazine
ROGER WEISS: EATING, THE ACT OF CONFIDENCE
Jan. 2018, IT
Interview by Annalisa Scandroglio


Magazine: D’Scene Magazine
THE PERSPECTIVE OF ROGER WEISS
4 pages, Dec, 2017, UK
Interview by Sav Liotta


Magazine: Digit! Magazine
AUSWEITUNG DER KOMFORTZONE
8 pages, Oct/Nov 2016, DE
Interview by Von Peter Schuffelen


Magazine: Hestetika Magazine
HUMAN DILATATIONS
8 pages, Oct. 2016, IT
Interview by Valentina De’ Mathà


Magazine: Dazed
THESE PHOTOGRAPHS EXPLORE NEW PER- SPECTIVES OF FEMALE BEAUTY
26 June 2016, UK
Interview by Ione Gamble


Blog: FotoRoom
HUMAN DILATATIONS: Roger Weiss Creates Mind-Blowing Portraits of Dilated Female Bodies
02 May 2016, IT


Rubrique: Les Blogs DE l’ART HELVÈTIQUE CONTEMPORAIN
UN HOMME EN MOUVEMENT: PORTRAIT DE L’ARTISTE DE THURGOVIE ROGER WEISS
23 July 2015, CH
Interview byJ-Paul Gavard-Perret
Rubrique des arts plastiques et de la littérature en Suisse


Magazine: Vogue Italia
ROGER WEISS
05 April 15, IT
Interview by Alessia Glaviano


TV: RSI, Cult Tv
ROGER WEISS
03 March 2014, CH


Magazine: Ticino Welcome Magazine
VOGLIO SCOPRIRE NUOVI TERRITORI DA ESPLORARE E RACCONTARE
6 pages, Sept/Nov, 2013, CH


Magazine: Blink Magazine
ROGER WEISS
14 pages + Cover, 2012, Korea


Magazine: NY Arts magazine
I AM FLESH
1 page, Summer 2011, NY


Magazine: Twill magazine
35 AN ETHMOGRAPHIC PROJECT
10 pages, June 2010, FR
TEXT by Adriano Zamperini


Magazine: Fotocomputer Magazine
ROGER WEISS
Issue 67, 6 pages, April 2005, IT









Special Projects


  1. Enterprise Japan
  2. Carnale Magazine
  3. Learnn
  4. Apple
  5. Collectible DRY
  6. Cosha
  7. Wolford|Amina Muaddi
  8. Camilla Sparksss
  9. Schön! Magazine




Selected Publications
    


BOOK: Seltmann Publisher
FUMES AND PERFUMES
10 pages, 18 Jan. 2024, DE
Herausgeber / Editors: Frank Bayh & Steff Rosenberger-Ochs, Peter Franck, Bernd Kammerer, Monica Menez und Yves Noir


MAGAZINE: WeAr Magazine
We Are One
Issue 75, 1 page, March 2023. IT
Enterprise Japan FW23 Campaign


BOOK: Dumont Publisher
I SEE VULVAS EVERYWHERE
1 page, 18 July. 2023, DE
By Lisa Frischemeier


Book: Kerber Publisher
THE OPÉRA
10 pages, 14 Nov. 2022, DE
Edited by Matthias Straub Designed by Steffen Knöll Designed by Sven Tillack
Limited anniversary issue of The Opéra – Magazine for Contemporary Nude Photography – including its most famous positions of the past as well as new views on the human body


Magazine: Carnale Magazine
HUMAN DILATATIONS
Issue 3,  10 pages + a limited edition poster of 100,
size 203x140cm. Sept, 2022, IT


MAGAZINE: The Opéra Magazine
THE HUG
Volume X, 10 pages, 12 July 2021, DE


Magazine: D’Scene Magazine
THE PERSPECTIVE OF ROGER WEISS
4 pages, Dec, 2017, UK


MAGAZINE: The Opéra Magazine
HUMAN DILATATIONS
Volume VI, 8 pages, Oct. 2017, DE


MAGAZINE: Schön Magazine
HUMAN DILATATIONS
Issue 33, 10 pages, Oct. 2017, UK


BOOK: Josef Weiss Private Press
THE SONG OF SONGS, WHICH IS SOLOMON’S, 2016, CH


Magazine: Digit! Magazine
AUSWEITUNG DER KOMFORTZONE
8 pages, Oct/Nov 2016, DE


Magazine: Hestetika Magazine
HUMAN DILATATIONS
8 pages, Oct. 2016, IT


Magazine: Ticino Welcome Magazine
VOGLIO SCOPRIRE NUOVI TERRITORI DA ESPLORARE E RACCONTARE
6 pages, Sept/Nov, 2013, CH


Magazine: Blink Magazine
ROGER WEISS
Cover + 14 pages, 2012, Korea


BOOK: Gestalten Publishers
DOPPELGÄNGER, IMAGE OF THE HUMAN BEING
2 pages, Jan. 31, 2011, DE


Magazine: NY Arts magazine
I AM FLESH
1 page, Summer 2011, NY


Magazine: Twill magazine
35 AN ETHMOGRAPHIC PROJECT
10 pages, June 2010, FR
TEXT by Adriano Zamperini


Magazine: Fotocomputer Magazine
ROGER WEISS
Issue 67, 6 pages, April 2005, IT



















2016|Digit! Magazine






Ausweitung der Konfortzone





Digit! Magazine
8 pages
Oct/Nov 2016, DE
Interview by Von Peter Schuffelen




Mithilfe komplexer Shooting- und Postproduktionsprozesse dekonstruiert der Schweizer Roger Weiss den weiblichen Körper und stellt dem medialen Schönheitsideal irritierende Aktkompositionen gegenüber. Von Peter Schuffelen


“Weiss adaptiert das aus Kintsugi-Technik stammende Prinzip des Fragmentierens und Wiederzusammenfügens auf fotografische Weise.”


Es sind verstörende Bilder, die der Schweizer Fotokünstler unter dem Namen „Human Dilatations“ – übersetzbar etwa mit „die Ausweitung des Mensch(lich)en“ – produziert hat. Nackte Frauenkörper mit überlangen Gliedmaßen und gestreckten Torsi, die Proportionen sind buchstäblich „verrückt“, in die Länge gezogen, bisweilen erinnern sie an die Skulpturen des ebenfalls aus der Schweiz stammenden Bildhauers Alberto Giacometti. Die Prints, die Weiss von der Serie fertigt und in kleiner Stückzahl auflegt, sind von großem Format und von atemberaubender Detailtreue – theoretisch ließen sie sich bis auf vier mal zweieinhalb Meter aufblasen. Die visuelle Wirkung der hohen Auflösung von 47.244 x 32.864 Pixeln erfährt man indes nur, wenn man direkt vor den überlebensgroßen Inkjetdrucken steht – weshalb Weiss auf seiner Website Details herausvergrößert hat: Hautfalten, Fingernägel, Augenbrauen, Hautunreinheiten, Abschürfungen, Schwielen, Tattoos, alles gestochen scharf, in makroskopischer Ansicht und dazu gnadenlos ausgeleuchtet. Weiss, von Hause aus Modefotograf, hat zu Beginn des Projekts mit männlichen und weiblichen Models unterschiedlichen Alters experimentiert, sich am Ende aber für junge, attraktive Frauen entschieden – aus konzeptuellen Gründen, wie er im digit! Interview erklärt. Trotzdem: Mit klassischen Nudes, mit erotischer Fotografie gar, hat


„Human Dilatations“ bei aller Nacktheit in etwa so viel zu tun wie ein Hering mit den euphemistischen, in Photoshop zu unwirklicher Perfektion hochgejazzten Werbesujets oder Erotik-Sites.


Der Grund: Weiss meidet die Unvollkommenheit nicht etwa, er zelebriert sie geradezu. Der Absolvent der Mailänder Akademie der Schönen Künste hat sich durch die japanische Kintsugi-Technik inspirieren lassen, eine traditionellen japanischen Methode zur Reparatur von Porzellan, welche die Versehrtheit des Materials absichtsvoll betont, indem sie die Bruchstücke mit einer Kittmasse kunstvoll zusammensetzt, der Gold- oder Platinstaub beigemengt ist. Angelehnt an das ästhetische Leitbild des Wabi Sabi erhebt diese Technik die Unvollkommenheit zum Schönheitsideal. Weiss adaptiert das Prinzip des Fragmentierens und Wiederzusammenfügens zu einem neuen ästhetischen Ganzen fotografisch. Das spiegelt sich nicht nur in den finalen Bildern des Werkzyklus‘ wider, sondern auch im Schaffensprozess. So bestehen die einzelnen Bilder aus 200 oder mehr Einzelmotiven. Weiss lichtet dazu den kompletten Körper von unten nach oben mit Objektiven unterschiedlicher Brennweite ab und rekonstruiert den Körper aus den einzelnen Shots in einem schier uferlosen, bis zu 14 Stunden dauernden Composing-Prozess (siehe Interview), den er auf seiner Website als Zeitraffervideo dokumentiert. Dank dieser Technik ist der Betrachter in der Lage, jede einzelne Körperstelle bis ins letzte Detail zu „erfahren“, alle „Makel“ inklusive. Die ungefilterte Konfrontation mit dem Körperlichen wie auch dessen Verzerrung mögen auf den ersten Blick irritieren, ja vielleicht sogar schockieren. Sie unterstreichen im zweiten Moment aber die Mannigfaltigkeit des menschlichen Körpers. Indem er ihn gezielt verzerrt, hinterfragt Weiss das medial vermittelte uniforme Muster (weiblicher) Attraktivität. Zugleich erklärt er die Imperfektion zum begehrenswerten ästhetischen Prinzip.

„Natürlich ging es mir darum, das klassische, medial vermittelte Schönheitsideal infrage zu stellen“, sagt der Tessiner Fotokünstler.„‚Human Dilatations‘ sucht die Zeichen der Unvollkommenheit und Hinfälligkeit des Körpers, löst sich durch das Spiel der Verzerrungen vom stereotypischen und heuchlerischen Begriff der Schönheit und fördert damit das Bild des Weiblichen als Ganzem. Gleichzeitig war es mir wichtig, deutlich zu machen, dass es um meinen, also um einen männlichen Blick auf den weiblichen Körper geht.“


Aufklärerische „Fleischbeschau“: „I am flesh“



Noch offensichtlicher ist dieser männliche Blick in Weiss‘ Vorgängerprojekt, das den eindeutig zweideutigen Titel „I am flesh“ trägt. Statt mit Verzerrungen arbeitet er hier mit den Mitteln der Standardisierung. Der Zyklus umfasst 35 Aktaufnahmen junger, attraktiver Frauen, die in identischer Weise frontal, stolz und mit maximaler Körperspannung vor der Kamera posieren, die Arme hinter dem Rücken verschränkt.


Die Ganzkörperportraits sind ungeschönt, gnadenlos ausgeleuchtet, zentralperspektivisch fotografiert und von einer unbarmherzigen Auflösung, die mit demokratischem Blick alles gleichermaßen betont: das Gesicht, den Rumpf, Vagina, Brüste, die Haut. Auch wenn der Projektname etwas anderes suggeriert: „I am flesh“ hat ebenso wenig mit erotischer oder gar pornografischer Fotografie zu tun wie „Human Dilatations“. Der erotischen Objektivierung steht gerade diese „objektive“ Blick des Fotografen entgegen. Irritierend sind aber nicht nur das Uniforme, sondern auch wieder die kleinen und größeren „Defekte“, darunter Pickel, Tätowierungen, blaue Flecken, Narben, Brüste mit Implantaten, ein amputierter Unterschenkel oder eine amputierte Brust. Am Ende hat „I am flesh“ etwas zugleich Menschliches wie Androides. „Ich habe die Standardisierung gewählt, um in dieser Serie meine persönliche Sicht möglichst vollständig zu eliminieren“, sagt Weiss. „Was mich vielmehr interessiert hat, war, dass man jedes Detail sieht. Es ging mir darum, eine Art Landkarte des jeweiligen Körpers zu schaffen und zugleich die Würde jeder einzelnen Frau zu bewahren, die durch ihren stolzen Blick zum Ausdruck kommt.“



Als Nächstes plant Weiss ein Projekt, das beide Werkreihen – „Human Dilatations“ und „I am flesh“ in einem dialektischem These-Antithese-Spiel zu einer neuen Synthese treibt. Auf das Ergebnis darf man getrost gespannt sein.


„Die menschliche Suche sichtbar machen.“




Herr Weiss, was uns auffällt: In „Human Dilatations“ sind die Gesichter der Frauen kaum oder gar nicht zu sehen. Warum?

Weil es mir nicht darum ging, das einzelne Individuum zu zeigen, ich wollte vielmehr einen verallgemeinernden Effekt erzielen, einen ästhetischen Effekt, der für alle Frauen gleichermaßen gilt, eine Art Totem, wenn man so will. Außerdem wollte ich auf jene beiden Elemente abheben, die die Suche des zeitgenössischen Menschen bestimmen: das Streben nach körperlicher Perfektion und die dominierende Rolle, die der Verstand spielt.


Sieht man von den Verzerrungen ab, sind alle Models jung und schön. Warum?

Ich wollte, dass man sich auf die ungewohnten Perspektiven und die reine Form konzentriert und nicht auf Merkmale wie etwa eine faltige Haut, die vom Eigentlichen ablenkt.


Woher stammen die Models bei „Human Dilatations“ und „I am flesh“?

Das waren in beiden Fällen Freundinnen von mir, die mitgemacht haben, weil sie an mein Langzeitprojekt glauben. Gerade die frontale Konfrontation mit dem Körper bei „I am flesh“ war nicht einfach für die, die mitgemacht haben – zumal man ja auch das Gesicht sieht. Ich bin sehr froh, dass die Modelle mitgemacht haben – ein echtes Geschenk.


Jedes einzelne Bild von „Human Dilatations“ ist aus 100, 200, manchmal sogar 300 Einzelaufnahmen zusammengefügt. Warum diese große Anzahl?

Es ist vor allem eine Frage der hohen Schärfentiefe, die ich erreichen wollte. Obwohl ich sehr starkes Blitzlicht und kleine Blenden nutze, ist der Schärfentiefenbereich wegen des geringen Aufnahmeabstands ziemlich begrenzt. Angenommen, ich fange mit einer Hand an, dann ist bereits der Arm unscharf, also „scanne“ ich den Körper nach und nach mit der Kamera ab.


Wie müssen wir uns das Shooting vorstellen?

Es gibt, grob gesagt, drei Phasen. Als Erstes nutze ich ein Makro oder ein 50-mm-Objektiv und fotografiere frontal. Wenn ich Verzerrungen einbauen will, fotografiere ich mit einem Weitwinkelobjektiv aus vielen unterschiedlichen anderen Perspektiven. Die Gesichter bzw. Köpfe fotografiere ich hingegen mit einem Tele.


Warum arbeiten Sie mit einer Kleinbild- und nicht mit einer Mittelformatkamera?

Das hat praktische Gründe. Schon bei einer Kleinbildkamera summieren sich die Datenmengen wegen der Vielzahl der Einzelbilder auf 20 Gigabyte. Würde ich mit einer Mittelformatkamera fotografieren, müsste ich mir einen ultrapotenten Spezialrechner bauen lassen, um die Verzerrungen hineinzurechnen.


Was haben die gelben Punkte auf dem Körper der Frauen zu bedeuten?

Das sind Markierungen, die mir beim Composing helfen. Sie zeigen den Punkt, an dem die Schärfentiefe abriss. Ich habe sie auf den Körpern belassen, um diesen Prozess für den Betrachter sichtbar zu machen. Das Composing und die Postproduktion dauern pro Bild 14 Stunden und mehr.


Ist das nicht ein sehr ermüdender Prozess?

Nein, für mich hat das etwas von einem Mantra. So sehe ich, wie die Arbeit nach und nach in all ihren Details wächst, bis ich die gewünschte Form erreicht habe. Es hat etwas von der Arbeit eines Bildhauers.


Neben Ihren freien Projekten arbeiten Sie für Modezeitschriften und Modehäuser, die ja völlig andere ästhetische Paradigmen haben. Wie passt das zusammen?

Ziemlich gut. Die Modefotografie hat mich gezwungen, absolut professionell zu arbeiten – schließlich geht es darum, ein perfektes Produkt abzuliefern – eine gute Schule. In meinen freien Arbeiten bin ich hingegen wirklich frei.